Straßenschilder zum Fühlen: Orientierungshilfe für Sehbehinderte

13. Februar 2020 | Fabian Oppel
W

ie wichtig Barrierefreiheit werden kann, merkt man häufig nicht. Erst, wenn ein enger Angehöriger oder man selbst auf Barrierefreiheit angewiesen ist, wird das Thema präsent. Dabei besteht Barrierefreiheit aus weit mehr als beispielsweise stufenloser Straßenüberquerung. Das zeigt auch die Stadt Wedel in Schleswig-Holstein, an der Grenze zu Niedersachsen und Hamburg. Sie hat an Straßenschildern zusätzliche Straßenschilder montiert – für Sehbehinderte.

Volker König (l.) an einem der neuen Straßenschilder für Sehbehinderte in Wedel. Bild: Wolf-Robert Danehl/Stadt Wedel.
Bürger hatte innovative Idee

Die Aluminium-Schilder werden dabei auf der Höhe von 1,40 Meter wie eine Klammer um den Mast montiert – sodass man sie gut mit der Hand erreichen kann. Die Buchstaben stehen hervor, so lässt sich der Straßenname ertasten.

Die Idee dazu hatte ein Einwohner von Wedel: Der 75-jährige Ingenieur Volker König ist infolge einer Erkrankung  erblindet. In fremden Städten ist ein sehbehinderter Freund von ihm an Straßenschildern hochgeklettert, um sie besser lesen zu können. Mit den neuen Zusatz-Schildern soll die Kletterei nun zumindest in Wedel ein Ende haben.

Hier ein kurzer Bericht von Sat.1 über die Straßenschilder in Wedel.

Über 250 Straßenschilder seit 2013

Die Stadt Wedel hatte 2013 bereits die ersten dieser Schilder aufgehängt. Im vergangenen Dezember konnte der Initiator König nun verkünden, dass die fehlende Fördersumme für 253 Straßennamensschilder überwiesen wurde. Inzwischen sind sie alle montiert. Wie es in einer Mitteilung der Stadt Wedel heißt, wäre das Projekt mehrfach beinahe an der Finanzierung gescheitert. Flexible und großzügige Spender, darunter lokale Unternehmen und Vereine, halfen aber bei der Realisierung.

Vorbildfunktion – sogar für Sydney

Das Projekt hat in der Zwischenzeit nicht nur deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Wie es im oben verlinkten Bericht von Sat.1 heißt, ist das Konzept inzwischen auch in Sydney angekommen und soll dort ebenfalls umgesetzt werden.

Im Radar haben wir bereits über Smartphone-Gadgets für Sehbehinderte berichtet. Die Straßenschilder in Wedel sind in jedem Fall eine weitere Möglichkeit, um sehbehinderte und blinde Menschen bei der Orientierung in fremden Orten zu unterstützen. Wir beobachten die Entwicklungen weiterhin.

 

Beitragsbild: Stadt Wedel / Kamin

Leave a comment

Privacy Preferences
When you visit our website, it may store information through your browser from specific services, usually in form of cookies. Here you can change your privacy preferences. Please note that blocking some types of cookies may impact your experience on our website and the services we offer.