In-Game Advertising: ein Segment mit Zukunft

Werbung, das versteht sich heute fast von selbst, ist in unserem Alltag omnipräsent: Auf der Straße, im Fernseher, in Zeitungen, im Internet. In einem Unterhaltungs-Segment, dass im Hinblick auf die Umsätze inzwischen durchaus mit Kino und Fernsehen mithalten kann, hat Werbung in den vergangenen 10 Jahren ebenfalls Einzug gehalten: den Videospielen. Während für Werbung in Spielen („In-Game Werbung“)  in 2004 lediglich für 34 Millionen US-Dollar ausgegeben worden sind, prognostizierte das Magazin Forbes für 2016 einen Wert von satten 7,2 Milliarden US-Dollar. Damit ist In-Game Werbung inzwischen kein Nischenphänomen mehr, sondern gehört für einige Unternehmen in 2017 bereits zum Standard-Marketing-Mix. Insbesondere die Verbreitung von Mobile Games, in denen auch bereits kräftig geworben wird, führte in den letzten Jahren zu einem starken Wachtstum dieses Werbe-Segments.

Der Spiele-Hersteller Gameloft bietet Kunden verschiedene Möglichkeiten, in den eigens entwickelten games zu werben

Grundsätzlich wird zwischen statischer und dynamischer In-Game-Werbung unterschieden. Statische Werbung beinhaltet konkrete Objekte, die in Spielwelten eingebaut werden. Beispiele hierfür wären Autos der Marke Mercedes in einem Rennspiel oder ein Telefon der Marke Sony Ericsson, das ein Spielcharakter verwendet. Dynamische Werbung unterscheidet sich im Vergleich dazu vor allem darin, dass sie kurzfristig anpassbar und ihre Wirkung (zumindest teilweise) messbar ist. Beispiele für diese Form der Werbung wären zum Beispiel Werbetafeln, auf denen für Produkte wie M&M’s oder für Marken wie HP geworben wird. Einen sehr guten Überblick über die aktuell möglichen Formen der In-Game Werbung gibt es bei Gameloft.

Eine relativ neue Entwicklung ist aktuell die Incentive-Werbung: dem Spieler werden nach Einblendung einer Werbung bestimmte Objekte oder Credits, mit denen er Objekte kaufen kann, freigeschaltet. Ein Beispiel für diese Art von Werbung seht ihr im folgenden Video:

Die größte Herausforderung besteht aktuell noch in der oben bereits angesprochenen Messung der Effektivität von In-Game Werbung: eine Studie aus diesem Jahr kam zu dem Ergebnis, dass vor allem die wiederholte Einblendung von Werbung zu stärkerem Engagement und zu höherem Recall bei Nutzern führt. Zudem steigt die Akzeptanz von Werbung bei Marken, die den Spielern bereits bekannt sind, stark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.