Ferrero fährt Bahn! Markteinführung auf der Schiene

Der Zug ist brechend voll. Von der Nordsee zurück in den Süden geht die Fahrt. Neujahr ist gerade rum, die Crew im Zug also noch in Ferienlaune. Dass hier ab und zu mal Süßigkeiten gereicht werden, überrascht nicht. Keine Stunde im Zug, hatte ich schon die ersten Ritter-Sport-Tafeln auf dem Tisch liegen. „DB Lieblingsgast“ steht auf der goldenen Verpackung. Nach der Hälfte der Fahrt geht das Tablett dann ein zweites Mal durch die Wagen – diesmal mit Ferrero-Artikeln beladen.

kinder-Cards-Probe mit personalisierter Manschette.

Nämlich mit „kinder Cards“. Die Mitsitzer im Abteil knuspern die Schkokekse gleich auf, ohne groß auf das Produkt zu achten – kostenlose Süßigkeiten lässt man sich ja wohl kaum entgehen! Auf der Papp-Banderole um die Packung ist ein ICE abgedruckt, am Rand steht klein „in Kooperation mit DB“. Die beiden Unternehmen mit Sitzen in Frankfurt am Main haben eine branchenübergreifende Kooperation gestartet. Dieses Mal ist es also kein reines DB-Werbemittel, sondern ein neues Produkt, das Ferrero am Markt etablieren möchte.

Eigentlich eine Win-Win-Situation für Ferrero und die DB – die einen können potentiellen Käufern ihr Produkt vorstellen, die anderen können kostenlos Süßigkeiten an ihre Kunden verteilen. Die Bahn hebt die Laune in den Wagen, und Ferrero verknüpft die Schokowaffeln direkt mit positiven Gefühlen.

Hebt die Stimmung im Abteil: geschenkte kinder Cards.
Kampagne in den Startlöchern

Seit einiger Zeit schon sind die Täfelchen quasi „unter der Ladentheke“ zu haben gewesen. Bei Ebay und Amazon haben „kinder“-Fans teils das Vierfache des Verkaufspreises für das Schokogebäck ausgegeben. Inzwischen sind die Kekse seit Mitte November im deutschen Handel erhältlich und selbstverständlich zieht der Süßwarenproduzent sämtliche Register. Eine crossmediale Kampagne soll Aufmerksamkeit auf das Produkt lenken, sowohl im Out-of-Home-Bereich als auch am Point of Sale.

Italienische Imagevideos sind seit über einem Jahr online abrufbar, einige YouTube-Kanäle haben die Süßigkeit in teils viertelstündigen Videos getestet – ob hierhinter aber eine Micro-Influencer-Strategie steckt oder ob eingefleischte Fans aus eigenem Antrieb die Werbetrommel rühren, ist nicht klar. Ab Februar 2019 ist „kinder Cards“ jedenfalls auch mit einer offiziellen TV-Kampagne on Air, wie Ferrero bekanntgibt.

Die Verteilaktion im ICE ist also nur ein kleiner Baustein, aber einer, um erste Awareness bei einem ausgewählten Publikum zu schaffen, denn die tatsächliche Kampagne läuft gerade erst an.

Noch ist meine Packung der Kekse zu, Neujahrsvorsätze und so. Mal schauen, wie lange noch.

Bilder: (c) Fabian Oppel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.