Archiv der Kategorie: Unterwegs

Vilnius: Hauptstadt Litauens und Unesco Weltkulturerbe

Anfang der Woche hatte ich Euch von meinen Eindrücken in Trakai berichtet. Nun ziehen wir mit dem kleinen Eriba Puck weiter nach Vilnius. Die Hauptstadt ist mit ihren ca. 526.000 Einwohner zwar nicht mit Weltmetropolen wie Berlin oder London vergleichbar, trotzdem: Vilnius hat unglaublich viel Charme und Flair und zieht jede Menge junge Leute an. Was einem hier sofort auffällt: Insgesamt wirken alle sehr entspannt, das steckt natürlich an 🙂 Hier geht es zum Reisebericht…

Litauen, Land des Regens… Erstes Ziel: Trakai

Vor gut zwei Wochen hatte ich vom ersten Teil unseres Trips entlang der Ostsee berichtet. Diesmal sind wir in Litauen, dem Herkunftsland meiner Großmutter. Noch heute, mit 91 Jahren erzählt sie so manche Geschichte über ihre Heimat und das mit so viel Begeisterung, dass man ihr sofort an den Lippen hängt. So war klar, dass auch ich eines Tages das Land des Regens (lietus = Regen) erkunden würde, um ihren Erzählungen nachzuhorchen. Hier geht es zum Reisebericht…

Von der Müritz über Danzig bis zu den Masuren

Die Idee: Mit dem restaurierten Caravan sollte es diesen Spätsommer entlang der Ostsee bis nach Litauen gehen. Gemäß dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ wurde gerastet, wo es gefiel und aufgebrochen, wenn neue Plätze lockten. So zog sich der erste Teil der Reise entlang der polnischen Ostsee bis hin zu den Masuren. Lest hier den ersten Teil des Reiseberichts…

Qualitative Marktforschung: Das schönste Büro der Welt

Während der Feldphase einer Studie (in der Fachsprache gerne „Datenerhebung“ genannt), geht es für den ethnologisch motivierten Marktforscher meistens raus aus seinen vier vertrauten Bürowänden. Gerade als qualitativer Marktforscher kann man nicht behaupten, das wäre selten der Fall – im Gegenteil: Man bekommt schon einiges mit von der Welt (oder je nach Erhebungsort auch von der näheren Umgebung). Das ist gut so, denn draußen werden die Forscherfragen unverfälscht beantwortet: Am Ort des Geschehens, sozusagen „Auge in Auge mit dem Versuchsobjekt“ (oder: Subjekt).

Deutsches „Winter Wonderland“ auf dem Weihnachtsmarkt in London

Dass deutsche Kultur im Ausland häufig anders wahrgenommen wird als im eigenen Land, dürfte allgemein bekannt sein. Auf einem Weihnachtsmarkt im Londoner Hyde Park hat unser Key Account Director Britta Hoppe diesbezüglich jüngst kuriose Beobachtungen gemacht: neben den lokalen Ständen finden sich dort auch viele Stände, die scheinbar an Deutschland erinnern sollen. So gibt es zum Beispiel ein „Traditional German Pub“ („with view of ice rink“ inklusive), das auf dem unten stehenden Foto eher an eine einfache Bude mit Bierbänken erinnert, wie man sie hierzulande auf jedem Stadt- und Volksfest wiederfindet.