Archiv der Kategorie: Inside GIM

Kundendialog für Medien-Anbieter: Meet the Audience

Die Nutzergruppen so gut wie aller Mediengattungen emanzipieren sich heute mehr und mehr: „In der Ära aufgeklärter, bestens informierter und anspruchsvoller Mediennutzer müssen sich professionelle  Medienanbieter heute stärker als früher der kritischen Prüfung durch Publikum und Öffentlichkeit stellen“, erklärt Research Dircetor und GIM Medienforschungs-Expertin Dr. Rusanna Gaber. Im frei verfügbaren GIM White Paper „Meet the Audience – Wie Medienanbieter Kundendialog sinnvoll einsetzen“ erläutert sie gemeinsam mit ihrem Kollegen Research Director Thomas Hobrock, mit welchem qualitativen Forschungsansatz Medienanbieter darauf reagieren sollten. 

GIM Moves: Die Arbeit der GIM Automotive & Mobility ExpertInnen

Heute möchten wir euch einen Einblick in die Arbeit unserer GIM Automotive & Mobility ExpertInnen geben. Das Team arbeitet standortübergreifend und umfasst inzwischen rund 50 KollegInnen. Sabine Thermann und Stephan Kobow haben diesen Sommer einen internationalen internen Workshop unter dem Motto „GIM Moves“ organisiert. Um was es genau ging, welche Trendthemen die KollegInnen aktuell beschäftigen und wie GIM Automotive & Mobility arbeitet, berichten euch die beiden in unserer mehrteiligen Reihe „GIM Moves“.

Praktikum Marktforschung: Einblicke, Perspektiven & Betreuung

Die GIM bietet das Praktikum Marktforschung schon seit einiger Zeit an und stellt regelmäßig Praktikanten im Bereich der qualitativen oder quantitativen Marktforschung ein. Studierende haben so die Möglichkeit, praktische Erfahrungen zu sammeln und den Arbeitsalltag der StudienleiterInnen kennen zu lernen.

Zukunftsforschung: 10 Fragen an GIM foresight

In dieser Woche stellen wir Euch mit GIM foresight einen weiteren Service des GIM Networks vor. GIM foresight steht für die Zukunftsforschung der GIM. Was genau dahinter steckt, erklären Dr. Hannes Fernow und Michael Mletzko im folgenden Interview.

Wie bekommen Unternehmen ihre Antworten?

Gemütliche Lounge-Atmosphäre irgendwo in Heidelberg. Auf dem Tisch stehen Kaffeetassen und Kuchen. Zwei Frauen unterhalten sich, lachen zwischendrin immer wieder. Was erst mal nach einem Gespräch unter Freundinnen aussieht, kann tatsächlich einen Einfluss darauf haben, ob ein bislang analoger, persönlicher Service einer Bank künftig nur noch digital verfügbar sein wird – oder ob die Verpackung eines Luxusparfums am Ende doch pink anstatt schwarz wird. Bei dem skizzierten Setting handelt es sich dann auch nicht um einen Kaffeeplausch, sondern um ein Konsumenteninterview.