Alle Beiträge von Sebastian Maetje

Meine Aufgaben in der GIM: nach meinem Studium der Kulturwissenschaften bin ich seit 2011 bei der GIM. Als Studienleiter befasse ich mit schwerpunktmässig mit qualitativer Online- sowie mit ethnografischer Forschung.

Burger King macht Werbung mit KI

Das Wort “KI” (Künstliche Intelligenz) ist derzeit in aller Munde. Was genau damit gemeint ist, variiert von mal zu mal sehr stark. Auch „Deep Learning“ ist ein Buzzword, das aktuell oft Verwendung findet, wenn von KI die Rede ist. Gemeint ist damit in der Regel, dass Maschinen mit Hilfe großer Datenmengen trainiert werden, bestimmte Prozesse zu automatisieren. Ein praktisches Beispiel für deep learning sind Übersetzungen: hier hat künstliche Intelligenz in den letzten Jahren starke Fortschritte gemacht, sodass automatisierte Übersetzungen qualitativ deutlich hochwertiger sind als noch vor 5 Jahren.

Ada – eine Patienten-App für den Massenmarkt?

Gesundheits-App sind in der Branche bereits seit geraumer Zeit ein Thema: bisher hat sich jedoch keine Lösung wirklich auf dem Markt etablieren können, weder bei Konsumenten, noch bei Profis. Dabei ist das Versprechen vieler Angebote durchaus reizvoll: die apps sollen uns dabei helfen, einfache Krankheiten in Zukunft selbst mit wenigen Klicks diagnostizieren zu können.

Werbung darf auch politisch sein: Stabilo machts vor

Der Name Stabilo dürfte in Deutschland nahezu allen ein Begriff sein: die farbigen Textmarker wurden Anfang der 70er Jahre entwickelt und sind heute aus dem Büro- und Schulalltag nicht mehr wegzudenken. Vor allem aufgrund der großen Bekanntheit der Marke stellt sich die Frage, ob überhaupt noch dafür geworben werden muss? Die Agentur DDB aus Düsseldorf stellte sich kürzlich dieser Herausforderung und überzeugte mit dem Ergebnis nicht lediglich in Deutschland, sondern auch international.

Impossible Foods: täuschend echter Fleisch-Ersatz

Hamburger erfreuen sich bereits seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. McDonald’s hat den Fast-Food-Klassiker bereits Anfang der 1970er Jahre nach Deutschland gebracht. Die erste Filiale wurde damals in München eröffnet. Vor einigen Jahren haben auch unabhängige Imbisse den Hamburger für sich entdeckt und damit einen neuen Hype um den Burger losgetreten, über den wir auch im Blog bereits ausführlich berichtet haben.

E-Health: aktuelle Gesundheitsakten-Apps

An einer elektronischen Gesundheitsakte wird in Deutschland bereits seit vielen Jahren gearbeitet. Seit 2011 wird das Konzept in verschiedenen Regionen des Landes in der Praxis getestet. Die Idee ist simpel: Ärzte sollen bei Bedarf aus einer elektronischen Datenbank Informationen über Patienten – nach dessen expliziter Zustimmung – fach- und klinikübergreifend abrufen können, zum Beispiel Behandlungsdaten, Medikamente oder Allergien.