Alle Beiträge von Sebastian Maetje

Meine Aufgaben in der GIM: nach meinem Studium der Kulturwissenschaften bin ich seit 2011 bei der GIM. Als Studienleiter befasse ich mit schwerpunktmässig mit qualitativer Online- sowie mit ethnografischer Forschung.

Toutiao – Kommt die Zukunft der Nachrichten aus China?

Insgesamt wuchs vergangenes Jahr auf Toutiao die Zahl aller amtlichen Kanäle von chinesischen Regierungsstellen innerhalb von zwölf Monaten von 4000 auf 35.000, eine Steigerung um fast 800 Prozent. Sie produzierten insgesamt 2,4 Millionen Geschichten und Videos auf den Propagandakanälen der Regierung. Diese Einträge wurden in dem Zeitraum insgesamt 8,2 Milliarden Mal von den Nutzern gelesen. Die Zeit, die die chinesischen Toutiao-Nutzer auf den Propagandaseiten der Regierungsstellen verbrachten, betrug zusammengerechnet über 14.000 Jahre.

Apple Pay – Bezahl-Revolution in Deutschland?

Historisch herrscht in Deutschland eine gewisse Skepsis gegenüber bargeldlosem Bezahlen. Nach wie vor sind große Beträge der Deutschen Mark in Form von Scheinen und Münzen im Umlauf, an das Bezahlen mit EC-Karten haben wir uns nur langsam gewöhnt, während dieses in anderen Ländern wie Schweden oder Amerika bereits seit Jahrzehnten Usus ist. In Schweden gibt es inzwischen sogar Geschäfte, die gar kein Bargeld mehr akzeptieren.

Life is Bitter – Negativ-Werbung mit Effekt

Fernet Branca kennt man. In Deutschland hat die aus Italien stammende Marke im Gegensatz zu etablierten Konkurrenten wie Jägermeister jedoch ein eher traditionelles Image. Mit Hilfe einer neuen Kampagne versucht das Unternehmen nun, gezielt eine jüngere, internetaffine Zielgruppe anzusprechen.

Google Duplex – Digitale Assistenz der Zukunft?

Die Zukunft gehört der Stimme. Dieser Satz wird ist Zusammenhang mit IT-Technologien inzwischen geradezu ein Gemeinplatz. Gemeint ist damit, dass in Zukunft viele Technologien nicht mehr über manuelle Eingabe bedient werden sollen, sondern über Sprache. Als Fantasie und Utopie begleitet uns diese Vorstellung schon seit Jahrzehnten. Langsam, aber sicher nähert sich die Wunschvorstellung in diesem Bereich jedoch der Wirklichkeit. Nachrichtendienste wie WhatsApp werden immer mehr über Sprachnachrichten genutzt, auch SMS und E-Mails können heute einfach diktiert und automatisch in Schrift übersetzt werden. Auch Dienste wie Alexa von Amazon können lediglich über Sprachkommandos bedient werden.

Smartphone-Nutzung auch bei Sehbehinderung – VoiceOver, Sunu und Dot

Smartphones gelten schon lange als technische Revolution für Menschen mit Sehbehinderung: vor allem Apple hat mit seiner eigenen VoiceOver-Technologie in den vergangenen Jahren viel dazu beigetragen, dass Blinden der Zugang zu Technologie erleichtert wird.