Alle Beiträge von Fabian Oppel

Seit Oktober 2018 bin ich studienbegleitend bei der GIM im PR- und Marketing-Bereich. Nach meinem Bachelor-Abschluss in Germanistik und BWL an der Universität Mannheim, stecke ich gerade im Master-Studium Germanistik an der Universität Heidelberg. Außerdem bin ich seit 2015 Reporter beim Regionalfernsehen RNF.

„Wunsch und Wirklichkeit“: Was bewegt Online-Shopper?

Er ist bequem, er ist einfach, dazu auch noch zeitunabhängig. Und: er hat unser Shopping Verhalten während der vergangenen Dekaden sukzessive revolutioniert. Die Rede ist vom E-Commerce. Wir haben das Thema in der Vergangenheit schon mit diversen Eigenstudien untersucht. Und nun kommt eine neue hinzu: „Wunsch und Wirklichkeit – So shoppen die Deutschen online“ geht Motiven von Online-Shoppern auf den Grund. Unsere Kollegin, Research Director und Shopper-Expertin Rebecca Stark de Pellecer, hat die Studie durchgeführt.

Walmart erprobt Künstliche Intelligenz in der Filiale

Dass online-basierte Services wie Google oder Netflix Künstliche Intelligenz (KI) nutzen, ist heute keine Meldung mehr wert. Walmart als Offline-Retailer erprobt jetzt aber den Einsatz von KI in der Filiale: Um die Zukunft des Retail zu verändern – nicht weniger haben sich die US-Amerikaner auf die Fahne geschrieben –, setzt der Branchen-Riese nun auf modernste Technologie. Dazu hat der Konzern eine Filiale in Levittown, New York, zum Walmart Intelligent Retail Lab (IRL) umgebaut und im Zuge dessen um hunderte Kameras, Sensoren und Server erweitert.

Die GIM und die Kunst – Keil-Zertifizierung in Heidelberg

Die Keil Collection ist eine der größten Sammlungen von Werken des deutschen Künstlers Peter Robert Keil. Sie befindet sich in Heidelberg, im Gebäude der GIM. Die GIM engagiert sich im Bereich Kunst – und zwar aus Überzeugung. Die Büros unserer Standorte sind mit Gemälden, Skulpturen und anderen Werken des Künstlers ausgestattet, es finden regelmäßig Vernissagen und andere Events statt. Und die Kunst hat schließlich mittelbaren Einfluss auf unsere Arbeit: sie inspiriert.

Repair Cafés: Eine einzige Reparatur spart 24 Kilogramm CO2

Moderne Fernseher bestehen aus wenigen Komponenten-Gruppen, die nur am Stück ausgetauscht werden können. Wenn also eine Platine kaputtgeht, müssten haufenweise noch voll funktionsfähiger Teile mit ausgetauscht und weggeworfen werden. Verschwendung in Reinform. Wobei ein Großteil der VerbraucherInnen sowieso gleich den ganzen Fernseher wegbringt, ohne ihn zu reparieren. Eine professionelle Reparatur lohnt sich finanziell häufig auch gar nicht, wenn diese beinahe so viel kostet wie ein neues Gerät.

Das schwarze Regal: dm nimmt jetzt die Männer ins Visier

Typische Männer-Einkaufsliste für Pflegeprodukte: Duschgel, Rasierer, Deo. Bisher bedeutet das grundsätzlich eine kleine Odyssee durch den ganzen Drogeriemarkt: nicht selten sind die Produkte in jeder Filiale woanders zu finden, außerdem sind sie häufig auch (sehr) sehr weit voneinander entfernt. Ein Konzept, das auf ein bestimmtes Shopping-Erlebnis ausgelegt ist und voraussetzt, dass der Kunde – bzw. im häufigsten Fall die Kundin – Lust hat, die komplette Filiale zu durchlaufen.