Alle Beiträge von Fabian Oppel

Seit Oktober 2018 bin ich studienbegleitend bei der GIM im PR- und Marketing-Bereich. Nach meinem Bachelor-Abschluss in Germanistik und BWL an der Universität Mannheim, stecke ich gerade im Master-Studium Germanistik an der Universität Heidelberg. Außerdem bin ich seit 2015 Reporter beim Regionalfernsehen RNF.

Ghost Kitchens: Virtuelle Restaurants – ohne Ladenlokal

Dass man beim Pizzabäcker um die Ecke nicht mehr direkt anruft, sondern sein Essen über einen der verschiedenen Delivery-Services wie Lieferando oder Lieferheld bestellt, ist inzwischen gang und gäbe. Quasi „nebenher“ verkaufen die klassischen Gastronomen auch online. Für gewöhnlich haben Restaurants, bei denen man bestellt, aber immer auch einen Gastraum. Mit zunehmender Anzahl der sogenannten Ghost-Restaurants oder -Kitchens wandelt sich dieses Verständnis von Delivery-Food allerdings. Kurt Imminger, Food-Experte bei der GIM, hat dazu eine Einschätzung gegeben.

Die Gen Z und die Sozialen Medien – „Digital Self vs. Real Self“

Unsere Studie „Digital Self vs. Real Self“ liefert Insights zum Onlineverhalten der Gen Z, ihrer Selbstwahrnehmung und Selbstdarstellung. Da die Studie in den vergangenen Monaten auf großes Interesse gestoßen ist, gehen wir diese Woche im Radar auf einige Studieninhalte ein. Dabei werfen wir einen genaueren Blick auf die Rolle und Nutzungsszenarien Sozialer Netzwerke und lassen die Studienverantwortliche Tina Choi-Odenwald zu Wort kommen. 

Bank muss nicht immer ernst sein: VR-Kampagne „Let’s get digital“

Heiße Synthesizer-Beats, schrille Farben und das obligatorische Stirnband. Mit einer ordentlichen Portion Selbst-Ironie hat der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR) Anfang Mai die neue Marketing-Kampagne „Let’s get digital“ gelauncht. Das Medien-Echo: gespalten. Genauso wie das Feedback auf YouTube, wo das Video offiziell zu sehen ist. Aber wie ist die Wirkung auf die Generation Z? Der GIM Trendforscher Dr. Hannes Fernow schätzt die Wirkung der Kampagne ein.

Wie bekommen Unternehmen ihre Antworten?

Gemütliche Lounge-Atmosphäre irgendwo in Heidelberg. Auf dem Tisch stehen Kaffeetassen und Kuchen. Zwei Frauen unterhalten sich, lachen zwischendrin immer wieder. Was erst mal nach einem Gespräch unter Freundinnen aussieht, kann tatsächlich einen Einfluss darauf haben, ob ein bislang analoger, persönlicher Service einer Bank künftig nur noch digital verfügbar sein wird – oder ob die Verpackung eines Luxusparfums am Ende doch pink anstatt schwarz wird. Bei dem skizzierten Setting handelt es sich dann auch nicht um einen Kaffeeplausch, sondern um ein Konsumenteninterview.

Run for the Oceans – Fitness und Nachhaltigkeit

Mitte Juni fand wieder der ‚Run for the Oceans‘ statt: ein weltweites Running Event, bei dem Geld für Umwelt-Bildungsprogramme gesammelt wird. Adidas, Runtastic und Parley tragen die Aktion. Unser Kollege Edwin Zijderveld ist selbst in Berlin bei diesem Lauf mitgelaufen. Er hat gesehen, wie sich das Thema Nachhaltigkeit einen festen Platz auch in der Sportwelt erobert hat.