Merry Christmas und happy 2019 aus dem Glashaus!

Ein turbulentes Marktforschungsjahr neigt sich dem Ende entgegen. Bestimmende Buzzwords waren – wieder mal – Automatisierung und Agilität, daneben Qualität und, zum Jahresendspurt hin, auch Repräsentativität. Die Branche hat sich demnach ausgiebig mit sich selbst beschäftigt. Und das nachdem sich gleich zu Beginn eines DER deutschen Nachrichtenmagazine die tendenziell beschauliche MaFo-Zunft vorgenommen hatte: Spiegel Online mit seinem „Dossier Marktforschung“ bezichtigte mehr oder weniger die komplette Profession des Betrugs. Ironie des Schicksals: Die vermeintlich unfehlbaren Hamburger Enthüller berichteten vorgestern über einen handfesten Betrugsskandal im eigenen Haus.

Marktforschung in Südosteuropa: Auf in die MaFo-Zukunft (Teil 2)

Unsere Kollegen Dr. Tomas Jerković und Edwin Zijderveld führten unlängst Forschungsprojekte in fünf Märkten in Südosteuropa durch. Ihre konkreten Erfahrungen vor Ort schilderten sie bereits im ersten Teil ihrer Reportage – Fazit dabei: Marktforschung in Südosteuropa ist stellenweise noch etwas exotisch, hat aber großes Potenzial! Standen für die beiden interkulturellen Experten bislang Gemeinsamkeiten der Märkte im Blickpunkt, tauchen sie im zweiten Teil tiefer in drei Märkte ein: Kroatien, Ungarn und Griechenland. Unser Dank geht dabei auch an unsere Forschungspartner vor Ort, die für diesen Artikel kräftig Input beisteuerten (Links zu den Instituten ganz unten). Viel Spaß!

Marktforschung in Südosteuropa: Viel zu entdecken, viel Potenzial! (Teil 1)

Mumbai, Sao Paolo, New York, Beijing: Forschung in Megacities ist meist auch Megaspannend. Doch gerade in Märkten, die vielleicht nicht 100% im Marktforschungsfokus stehen, warten oft überraschende und interessante Erfahrungen auf unsere StudienleiterInnen. Unsere Kollegen Research Director Dr. Tomas Jerković und Senior Research Manager Edwin Zijderveld können das bestätigen: Sie waren kürzlich unterwegs in Südosteuropa, genauer: in Kroatien, Ungarn, Slowakei, Mazedonien und Griechenland. Beide haben einen speziellen Bezug zu dieser Region Europas: Tomas ist gebürtiger Kroate, Edwin hat in Rumänien studiert.

Lebensmittel und Kraftstoff: Tankstellen bei Aldi Süd

„Was verkauft Aldi?“ Viele VerbraucherInnen werden auf diese Frage sofort „in der Hauptsache Lebensmittel“ antworten. Aldi Süd bietet seit kurzer Zeit jedoch auch Tankfüllungen für normale Autos mit Verbrennungsmotoren und sogar Akkuladungen für E-Autos an. Letztere kostenlos. Der Discounter ist damit in seiner Branche Vorreiter auf dem Gebiet der (Elektro-) Mobilität und verknüpft so den Lebensmittel- mit dem „Kraftstoff“-Kauf.